Photo

English | Deutsch

Die „Photo“-Serie beruht auf der Anwendung des Computerprogramms Adobe Photoshop®. Allerdings liegt ihr nicht wie üblich ein Foto als Ausgangsmotiv zugrunde, sondern das Programm produziert eigene Bilder. Es spielt sozusagen mit sich selbst. Dabei treten originäre Formpotenziale hervor, ohne dass sie durch ein äußeres Bildmotiv „gestört“ würden. Sichtbar ist allein die Syntax des Programms: Helligkeiten, Kontraste, Farben, Texturen usw. Es entstehen weder Abbilder (Ikone) noch  Sinnbilder (Symbole), sondern reine Formbilder (Indizes, Symptome) – Formalismen. Man könnte auch sagen: „Photographismen“ (ein Ausdruck des Kunsthistorikers J. A. Schmoll gen. Eisenwerth, 1915-2010), indem sie sich auf einen fototypischen Formenkanon beziehen, der nun zum Gegenstand der Betrachtung wird.

The „Photo“ series started in 2004 – based on the implementation of the customized computer image processing application Adobe Photoshop®. However, it is not used for its original purpose to process a photograph. Instead, the program produces its own images, pure syntax and form. One could say the program plays with itself whereby its syntactic qualities feature perceivably, as there is no pictorial motive that interferes or „disrupts“ its self reference. Merely the formal structure of the program is made visible, its degrees of brightness, contrasts, colors, textures, etc. This does not result in depictions (icons) or ideograms (symbols), but solely in formal images (indices, symptoms) – formalisms. One can also call this „photographisms“ (a term of J. A. Schmoll gen. Eisenwerth, 1915-2010), as they refer to a photo typical canon of forms. They become the objects in our observation.

Photos

Digitale Fotosimulationen mit Hilfe des Photoshop-Verlaufsprogramms: Pseudo-räumliche und landschaftsähnliche Szenarien, Licht- und Bewegungssimulationen, Farbverläufe. Entstanden anlässlich einer Publikation des Magazins „Photographie“ 2005 zur ästhetischen Zukunft der Fotografie. Arbeiten generiert im Dezember 2004. Danach Fortsetzung der Arbeiten mit Schwerpunkt auf „Licht“ und „Schein“. 

Eine Serie aus acht Bildern entstand im Sommer 2008 zur Vorbereitung auf eine Doppelausstellung mit Karl Martin Holzhäuser in der Epson-Galerie Düsseldorf unter dem Titel „Realer Schein“ (nach Vilém Flusser). Die dabei entstandenen „Digigraphien“ bezeichnen ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Epson für ein kunstmarkt-gerechtes, zertifiziertes Tintenstrahl-Druckverfahren. Die Technik meiner im Zusammenhang mit Epson entstandenen Arbeiten bezeichne ich entsprechend – allgemein als „Inkjetprint“ (photo-based, computer-generated, digital-printed).





20081125 1213891768 081024
2008-081024.1530
20081125 1695261938 081023 0935 08
2008-081023.0935
20081125 1777237044 080401
2008-080401.2247
20081125 1889482656 081023 1020 08
2008-081023.1020
20081125 1911038601 081023 1655 04 08
2008-081023.1655
20081125 2011383431 081023 1105 04 08
2008-081023.1105
20081126 1958909188 081023
2008-081023.0920
04121722234 20080401 1415808299
2004-040121.1722
04121919125 20080401 1053489783
2004-040121.1915
04121919346 20080401 1644798147
2004-040121.2018
04121920158 20080401 1587942474
2004-040121.2113
04121921069 20080401 1371490362
2004-040121.2118
041219214811 20080401 1907408854
2004-040121.2238